Du bist Taub und/oder behindert und arbeitest als Künstler*in, lebst in Europa und hast eine Leidenschaft für Tanz, Choreographie oder Bewegung? Du hast Erfahrung in der Leitung künstlerischer Prozesse? 

Europe Beyond Access lädt dich ein, Koproduktionsmittel zu beantragen, um deine künstlerische Vision zu verwirklichen!  

A female wheelchair-using dancer rests on her back. Another female dancer balances on her head using the wheelchair for support - her back arched over the wheelchair.
“Fine Lines” by Roser López Espinosa / Skånes Dansteater / Europe Beyond Access / Photo ©Simone Cargnoni for Oriente Occidente

Ab sofort können sich Taube und/oder behinderte Künstler*innen bewerben, die Koproduzent*innen für neue künstlerische Arbeiten im Bereich Tanz, Choreografie oder Bewegung suchen.

Dieser Aufruf wird von Europe Beyond Access herausgebracht, einem Zusammenschluss von zehn führenden europäischen Organisationen für Tanz und Performance. Europe Beyond Access unterstützt Gehörlose Künstler*innen und/oder Künstler*innen mit Behinderung[en] dabei, die gläsernen Decken der zeitgenössischen darstellenden Künste zu durchbrechen und Europas nächste künstlerische Leitfiguren zu werden. 

Wir wollen Künstler*innen dabei unterstützen, ehrgeizigere und innovativere Werke zu schaffen.

Was Wir Anbieten

Wir bieten Koproduktionsunterstützung zwischen 15.000 und 40.000 € für jedes Projekt. 

Wir bieten die Möglichkeit einer öffentlichen Aufführung an zwei oder mehr Veranstaltungsorten, in Unternehmen oder auf Festivals unserer Partnerinstitutionen. 

Die Bewerbungsfrist für die erste Stufe endet am 19. Mai 2024. 

Nach Ablauf dieser Frist werden die in die engere Wahl gekommenen Projekte in eine Phase der Ideenentwicklung und Diskussion mit den EBA-Partnern eintreten. Später werden die Antragsteller*innen im September 2024 einen detaillierteren Antrag einreichen.

Es werden mindestens drei neue künstlerische Produktionen oder Projekte unterstützt. 

Wer Kann Sich Bewerben?

Wenn du dich selbst als Taub oder behindert bezeichnest, bist du antragsberechtigt. 

EBA-Koproduktionen müssen von eine*r/m oder mehreren Tauben und/oder behinderten Künstler*innen geleitet werden. Alternativ können die Produktionen von Kollektiven geleitet werden, in denen Taube oder behinderte Künstler*innen in gleichberechtigten Führungspositionen vertreten sind. 

Der Antrag selbst muss von der*dem/den Taube*n und/oder behinderten Künstler*in(en) gestellt werden, oder denjenigen, die kollaborativ zusammenarbeiten. 

Der/die leitende Künstler*in oder die leitenden Künstler*innen müssen über vorhergehende Erfahrungen in der Entwicklung von Werken verfügen, entweder in einem lokalen, nationalen oder internationalen Kontext.

Anträge können sowohl von unabhängigen Künstler*innen mit oder ohne Produzent*in oder Produktionsunterstützung als auch von Künstler*innen eingereicht werden, die mit etablierten Gruppen zusammenarbeiten. 

Wir sind offen für Projektvorschläge, die bereits andere Koproduzenten oder Unterstützung aus anderen Fonds haben oder haben werden. Wir werden euch im Laufe des Antragsverfahrens danach fragen.

Die Künstler*innen müssen ihren Wohnsitz in einem der Länder der Europäischen Union oder in einem der folgenden Länder haben: Albanien, Armenien, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Island, Kosovo, Liechtenstein, Montenegro, Nordmazedonien, Norwegen, Serbien, Schweiz, Türkei, Tunesien, Vereinigtes Königreich und Ukraine.

Was Wir Suchen

Wir möchten Künstler*innen dabei unterstützen, ehrgeizigere und innovativere Werke zu schaffen. Dies könnte zum Beispiel eine erste internationale Produktion und/oder ein Projekt sein, an dem erstmals mehr Kollaborateur*innen beteiligt sind. Die Anträge sollten jedoch realisierbar sein und einen logischen nächsten Schritt in eurer Praxis oder Karriere darstellen. 

Wir sind auf der Suche nach neuen Werken, die an zwei oder mehr Veranstaltungsorten oder Festivals unserer Partner gezeigt werden können. Wir sind flexibel, was die Art der Aufführung angeht, aber die Werke müssen so übertragbar und flexibel sein, dass sie an verschiedenen Orten gezeigt werden können. 

Wir sind auf der Suche nach neuen Ideen und Projekten, die von Tauben und/oder behinderten Künstler*innen künstlerisch geleitet werden. Wir suchen Projekte, die auf Tanzpraxis, Choreografie oder Bewegung basieren oder die verschiedene Disziplinen nutzen, die Körper und Bewegung erforschen. 

Gesucht werden Projekte, die auf der Bühne oder in einem alternativen Format (z. B. Film, Installation oder ortsspezifische Arbeiten) präsentiert werden. 

Wir suchen nach Arbeiten von höchster künstlerischer Qualität. 

Die eingereichten Ideen und Projekte können sich in verschiedenen Entwicklungsstufen befinden, dürfen aber noch nicht in aktiver Produktion sein.  

Es gibt zwei separate Dokumente, die euch weitere Informationen geben:

Die Anträge müssen über die eigens eingerichtete Bewerbungsplattform eingereicht werden. Ihr könnt euch schriftlich, per Audio-Aufnahme oder in Gebärdensprache per Video bewerben. 

Um Ihre Bewerbung zu senden, klicken Sie hier